Das Schwarzwald-Baar Jahrbuch / Almanach 2017

Das Schwarzwald-Baar Jahrbuch / Almanach 2017 ist jetzt erhältlich und SCHWARZWALDHOF ist dieses mal auch mit dabei.
Hier gehts zum Download (PDF ca. 2,5 MB)

Offizielle Einweihungsfeier des Anbaus beim SCHWARZWALDHOF
Schwarzwaldhof in Blumberg meistert Anbau in knapp 12 Monaten

Der Schwarzwaldhof in Blumberg weihte am Freitag seine Erweiterung ein. In der Rekordzeit von knapp zwölf Monaten entstand für rund sieben Millionen Euro ein Erweiterungsbau mit 3345 Quadratmetern Nutzfläche. Bei der offiziellen Einweihung am Freitag freuten sich die beiden Geschäftsbereichsleiter Andreas Göhring (Technik, Produktion) und Andreas Pöschel (Vertrieb; Marketing), dass die ganzen Arbeiten so reibungslos von statten gingen. Bei einem Rundgang zeigten sie den geladenen Gästen die neuen Räumlichkeiten.

Der Erweiterungsbau verbindet das bisherige Produktionsgebäude mit dem bereits 1997 erstellten Trockenwarenlager und Werkstattbereich, das bereits so geplante wurde, dass die Geschosse des Produktionsgebäudes auf einem Niveau mit dem Werkstattgebäude verbunden werden konnten, was jetzt geschah. Die Geschäftsbereichsleiter Andreas Göhring und Andreas Pöschel dankten allen Beteiligten, darunter Bauleiter, Architekt, Planer, Handwerker und Projektsteuerer sowie ihrer Belegschaft für die gute und erfolgreiche Arbeit.

Die Kosten für das neue Gebäude liegen sogar noch unter den 7,08 Millionen Euro, dazu kamen weitere 1,5 Millionen Euro für die Technik, insgesamt hätten sie voriges Jahr rund zehn Millionen Euro in den Standort Blumberg investiert.

Namens der Stadt Blumberg dankte Bürgermeister Markus Keller den Geschäftsbereichsleitern Pöschel und Göhring für das Vertrauen in den Standort Blumberg und ihr vielfältiges Engagement, auch als Sponsoren in verschiedenen Bereichen, zuletzt beim Schwarzwälder Genießerpfad.

Der Schwarzwaldhof ist seit Mai 2007 eine selbstständiges Tochterunternehmen von Edeka Südwest und hat derzeit 275 Beschäftigte. Bevor am Montag die Produktion in den neuen Räumen beginnt, findet dort am Samstag noch ein großes Betriebsfest mit Jubilar-Ehrung statt.

Einweihungsfeier-SCHWARZWALDHOF-am15.01.2016

Stadt Blumberg und Sauschwänzlebahn präsentieren sich
zusammen mit SCHWARZWALDHOF in Stuttgart auf der CMT

Die Stadt Blumberg und die Bahnbetriebe Blumberg mit der Sauschwänzlebahn präsentieren sich von Samstag, 16. Januar auf der CMT in Stuttgart. Es ist die weltweit größte Messe für Freizeit und Tourismus. Die Stadt Blumberg präsentiert sich auf der Messe wieder in der bewährten Kooperation mit Königsfeld, Bad Dürrheim und Rottweil mit einem gemeinsamen Stand, auf dem jede der vier Städte 20 Quadratmeter hat.

Der Blumberger Stand wird von der Touristinformation und den Bahnbetrieben Blumberg gemeinsam besetzt.

Das Blumberger Hauptprodukt auf der CMT ist und bleibt die Sauschwänzlebahn, sagte Bürgermeister Markus Keller am Dienstag auf einem Pressegespräch im Rathaus zusammen mit Tourismus-Leiterin Nadine Götz und Lena Hettich von den Bahnbetrieben Blumberg. Den Fahrplan für 2016 präsentiert Lena Hettich von den Bahnbetrieben außer in Deutsch auch in Französisch. Mit dabei ist der neue Katalog für Bus- und Gruppenreisen für die Sauschwänzlebahn, der nun zwei Jahre gilt. Die Bahnbetriebe arbeiten mit Blumberger Betrieben zusammen. So gibt es dieses Jahr zwei Whisky-Proben, eine davon wird die Firma Koinet mit japanischem Whisky übernehmen.

Neu ist auch eine Ingenieursfahrt des Schwarzwaldhofs. Die Teilnehmer gehen vom Endbahnhof Weizen zu Fuß bis zum Bahnhof Lausheim-Blumegg. Auf dieser Fahrt erzählt ein Ingenieur, auch anhand von Plänen, von den großen Schwierigkeiten und Herausforderungen beim Bau der Strecken in den Jahren 1887 – 1890.

Blumberg will besonders mit dem neuen Schwarzwälder Genießerpfad, auch die Information über den „Schwarzwälder Schinken“ den Touristen nahe bringen.

Die CMT ist von 16. bis 24. Januar auf der Messe in Stuttgart. Blumberg ist wieder in Halle 6 und hat den Stand C44.

Die Messe Caravan, Motor, Touristik in Stuttgart, kurz CMT, ist die weltweit größte Urlaubs- und Freizeitmesse. Voriges Jahr kamen 241 000 Besucher. Die CMT ist von 16. bis 24. Januar auf der Messe in Stuttgart. Blumberg ist wieder in Halle 6 und hat den Stand C44. Die CMT auf der Stuttgarter Messe ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. (blu)

CMT_Stuttgart_SWH_01_2016

Von links Lena Hettich von den Bahnbetrieben, Blumbergs Bürgermeister Markus Keller und  Nadine Götz, Leiterin der Abteilung Wirtschaft-Tourismus-Marketing. Bild: Bernhard Lutz

SCHWARZWALDRAUCH: Mord im Schinken-Milieu

Im neuen VS-Krimi von Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer geht es um einen Toten in der Räucherkammer. Bei der Premierenlesung in der Villinger Tonhalle sind auch die Dörr-Brüder dabei.

Seit mehr als einem Jahrzehnt bilden die Doppelstädter Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer nun schon ein erfolgreiches Autoren-Duo. In dieser Zeit haben sich die beiden Journalisten mit ihrem Hauptdarsteller Hubertus Hummel in die Spitzengruppe der deutschen Regionalkrimi-Autoren emporgeschrieben – und fungieren inzwischen als Werbeträger für den Schwarzwald.

In Schwarzwaldrauch geht es um den Schwarzwälder Schinken. Der Besitzer einer kleinen, feinen Schinkenfirma wird in seiner Räucherkammer im Germanswald erhängt aufgefunden – Mord oder Selbstmord? Mord natürlich, es ist schließlich ein Krimi. Doch wer steckt dahinter? Ein US-amerikanischer Konkurrent? Eine private Verfehlung? Und welche Rolle spielt dabei ein Hund?

Die Veröffentlichung des elften Falls des neugierigen Lehrers Hubertus Hummel wird begleitet von Marketing-Maßnahmen, unter anderem dem Schwarzwälder Schinkenhersteller SCHWARZWALDHOF aus Blumberg. Die Schinkenspezialisten und die Autoren werben gemeinsam für den Schwarzwald. Der Erfolg von Rieckhoff und Ummenhofer basiert auch auf ihrer intensiven Live-Tätigkeit bei den Lesungen. Statt nur zu lesen, spielen die beiden die Rollen ihrer Charaktere, arbeiten mit Requisiten und Körpereinsatz und werden immer mal wieder von den ebenfalls bestens bekannten Villinger Dörr-Brüdern begleitet. Die machen sich ihren eigenen musikalischen Reim auf das Ganze und schlüpfen zudem in Nebenrollen. So wird es auch bei der großen Premierenlesung in der Neuen Tonhalle in Villingen sein.

Premierenlesung war am Donnerstag, 12. November, ab 20 Uhr in der Neuen Tonhalle in Villingen. Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer wurden von den Dörr-Brüdern unterstützt.

Videoclip der Autorenlesung in Villingen

Der Sauschwänzleweg ist eröffnet!

110 begeisterte Wanderer genossen bei Traumwetter die Eröffnung. Hier nun ein paar Eindrücke. Viel Spass beim durchstöbern und anschauen der Bilder.

Schwarzwaldhof feiert Richtfest

Freitag, 03.07.2015

Am Freitag, 03.07.2015 konnte die Firma SCHWARZWALDHOF bei strahlendem Sonnenschein Richtfest feiern. Zusammen mit der Belegschaft, den Architekturbüros Müller & Huber und Harald Ochs, sowie den Firmen Schleicher und Schütte Wicklein, die maßgeblich am Rohbau beteiligt waren, wurde am Nachmittag feierlich der Rohbau eingeweiht.

Spatenstich für den 7 Mio. € Anbau war der 15. Januar 2015. Insgesamt bekommt so der SCHWARZWALDHOF eine um 3.358 m2 erweiterte Fläche, verteilt auf 2 Stockwerke, hinzu. Im Untergeschoss entsteht eine neue Warenannahme, erweiterte Kühlflächen mit einer Kapazität von ca. 180 to. sowie eine Pökelei.

Im Obergeschoss gibt es zusätzliche Reife- und Räucherräume für Rohschinken und Rohwurst. Die beiden Geschäftsbereichsleiter Andreas Göhring (Produktion) und Andreas Pöschel (Vertrieb) bedankten sich bei den beteiligten Baufirmen für die plangerechte Ausführung und bei der Belegschaft nochmals ganz herzlich für das große Engagement.

Weiterhin legten sie großen Wert darauf, dass dieser Anbau ein eindeutiges Bekenntnis zum Standort Blumberg und zu der Region ist.

>> Hier finden Sie noch mehr Bilder.

Richtfest

Schwarzwaldverein macht Lotenbachklamm nach Unwetter wieder sicher

02.07.2015 Südkurier

Bei einem Arbeitseinsatz hat der Schwarzwaldverein Bonndorf die Lotenbachklamm von den Schäden des jüngsten Unwetters befreit. Dennoch gibt es dort noch einiges zu tun, verrät der Vorsitzende des Vereins, Martin Schwenninger.Bei einem ersten großen Arbeitseinsatz haben 20 Helfer den Schwarzwaldverein Bonndorf dabei unterstützt, die Unwetterschäden nach der Überschwemmung vom 14. Juni in der Wutachschlucht zu beseitigen. Aufgeteilt in verschiedene Arbeitsgruppen wurde unter Regie von Ernst Albert sechs Stunden lang in der Klamm geputzt, gegraben, gesägt und gemauert. Drei stark beschädigte Brücken mussten demontiert und entsorgt werden.An verschiedenen Stellen waren abgerutschte Wege zu sichern, indem mittels Eisenpfosten Querhölzer zur Stabilisierung verbaut wurden. Oder der Weg wurde stellenweise mittels Pickel und Hacke neu abgegraben und in den steilen Hang auf festen Grund verlegt. Ebenso wurden Brücken von Treibgut gesäubert sowie losgerissene Bohlenbeläge ausgetauscht.Ein Team um Heinrich Steinmann hat eine unterspülte und abgerutschte Metalltreppe mittels Greifzug wieder ins Lot gebracht und mit Natursteinen einen Sockel betoniert. Nicht nur die Träger der schweren mit Beton gefüllten Eimer waren nach diesem Arbeitstag kräftig durchgeschwitzt.

Beim abschließenden Vesper in der Schattenmühle, das vom Gasthaus Schattenmühle und der Firma Schwarzwaldhof gestiftet wurde, konnte dann auf eine gelungene Aktion zurückgeblickt werden. Bauleiter Ernst Albert war beeindruckt von dem Elan der Helferschar und dem guten Arbeitsfortschritt. Als nächstes Projekt steht der Bau der drei Brücken an. Ebenso müssen noch Wegabschnitte und Geländer sowie Treppen gebaut werden. „Die Arbeit geht dem Schwarzwaldverein vorerst nicht aus“, schreibt der Vorsitzedende des Schwarzwaldveins, Martin Schwenninger.

Unwetter_0207_2015

Rekord-Turm aus Schinken

In einer groß angelegten Aktion rund um das Thema regionale Produkte luden 20 Auszubildende der Edeka Südwest zu zahlreichen Verköstigungen in den Marktkauf ein. Vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt konnten sich Kunden zu Spezialitäten aus dem Schwarzwald informieren, sich Rezeptideen einholen und die Produkte probieren.

Das Highlight der Azubiaktion bildete der knapp zwölf Meter hohe Turm aus Schwarzwälder Schinken, der es nun auch in das Guinnessbuch der Rekorde schaffen soll. Nachdem ein Fachmann den Schinkenturm mit einem Lasermessgerät auf 11,89 Meter gemessen hatte, war die Freude beim Organisator und seinen Azubis groß.

“Wir werden unseren Schinkenturm nun für das Guinnessbuch der Rekorde einreichen”, erklärte Edeka-Bezirksleiter Martin Behringer. Der Schinkenturm wurde komplett aus Schwarzwälder Schinken der Firma Schwarzwaldhof gebaut. Der Abverkauf des Schinkenturms kommt zudem einem guten Zweck zugute: Gespendet wird an das Diakonische Werk für die Stadtteilmütter in Friedlingen.

Weit mehr als das Salzen von Schinken

Blumberg. Die Kooperation zwischen Realschule und Schwarzwaldhof ist perfekt. Gestern Vormittag unterschrieben die beiden Geschäftsführer Andreas Göhring und Andreas Pöschel zusammen mit Schulleiter Egon Bäurer die Vereinbarung für die Partnerschaft. Durch sie wird eine kontinuierliche Zusammenarbeit bei der Ausbildung langfristig begründet. Für die Realschule ist das die dritte Kooperation mit Blumberger Firmen, sagte Bäurer. Die jetzt festgeschriebene Zusammenarbeit soll den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Ausbildern des Schwarzwaldhofs und den Lehrkräften fördern. Dadurch können die Schüler noch besser auf ihre Berufsentscheidung sowie auf Ausbildung und Arbeitswelt vorbereitet werden.

Perspektiven für Berufsanfänger sollen aufgezeigt werden

Dem Ausbildungsbetrieb wird ermöglicht, seine Ausbildungsmöglichkeiten und Perspektiven aufzuzeigen. Beim Schwarzwaldhof werden Fachverkäuferinnen und Fachkräfte für die Lebensmitteltechnik, sowie technische Berufe ausgebildet. In Vorbereitung ist auch ein duales Studium zum Foodmanager mit Bachelor-Abschluss. Die Schüler müssen sich mehr über die unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten informieren, betonte Bäurer. Bei Betriebsbesichtigungen sollen sie ab der achten Klasse erfahren, dass der Schwarzwaldhof weit mehr zu bieten hat, als das Salzen von Schinken. Eine erste Exkursion erfolgte bereits. Auch Lehrer sollen Ausbildungsbetriebe besichtigen. Sein Betrieb wolle sich weiter der Bevölkerung öffnen, erklärte Andreas Göhring. Die Ausbildung soll für die Realschüler attraktiver werden.

In einem demnächst geschalteten Online-Portal kann sich jeder Bürger für Betriebsführungen anmelden, ergänzte Andreas Pöschel. Die kaufmännische Ausbildung erfolgt bei der EDEKA-Südwest in Offenburg. Konrektor Alexander Hermann, für die Kooperationen zuständig, erklärte, dass ab dem achten Schuljahr die Schüler reale Erfahrungen im Beruf sammeln und erleben sollen, wie eine Firma arbeitet und strukturiert ist.

Ziel sei es, mehr als 30 Prozent der Realschulabgänger direkt in eine berufliche Ausbildung zu bringen. Im Fach Technik werden in den kommenden Wochen fünf Schülergruppen Betriebsbesichtigungen unternehmen. Auch für Lehrkräfte ist so etwas geplant. Damit sollen bestehende Vorurteile gegen die Arbeit einer Fleischwarenfabrik, die sehr technisch orientiert ist, ausgeräumt werden.

schwarzwaldhof_pressefoto_ausbildung
Andreas Pöschel (hinten, links), Andreas Göhring (vorne, links), Alexander Hermann (hinten, rechts) und Egon Bäurer bei der Unterzeichnung der Kooperations-Vereinbarung zwischen Schwarzwaldhof und Realschule. Foto: Suttheimer Foto: Schwarzwälder-Bote

Spatenstich trotz Schnee

Trotz Schneeeinbruch beginnt die Firma Schwarzwaldhof GmbH mit der geplanten Erweiterung ihrer Produktionsfläche. Am 26.01.2015 trafen sich Architekt, Bauunternehmer, die Wirtschaftsförderung der Stadt Blumberg, Frau Alexandra Scherer sowie die Geschäftsbereichsleiter vom Schwarzwaldhof, Andreas Göhring und Andreas Pöschel mit den verantwortlichen Abteilungsleitern zum Spatenstich.

Der geplante Anbau hat ein Investitionsvolumen von ca. 7 Mio. €. Über 2 Stockwerke werden die Produktionsflächen um ca. 3.200 m2 mit zusätzlichen Pökel- und Rauchtrocknungsanlagen für
Rohschinken- und Rohwurstprodukten erweitert. Die Abteilungsleiter freuen sich auf die neuen Räumlichkeiten und die erweiterten Kapazitäten.

Im zweiten Schritt soll dann noch ab 2018 der Bereich Verpackung entsprechend erweitert werden. Mit diesen Investitionen sichert sich Schwarzwaldhof für das zu bedienende Marktsegment seine wirtschaftliche Zukunft und die Arbeitsplätze am Standort Blumberg für die kommenden Jahre.

Spatenstich_2701_2015

Bild von links nach rechts (Architekt Wendelin Ketterer, Ralf Schleicher, Martin Fehrenbach, Andreas Senn, Harald Benz, Andreas Göhring (Geschäftsbereichsleiter), Andreas Pöschel (Geschäftsbereichsleiter), Thomas Hoch, Bernd Goder, Architekt Harald Ochs und Alexandra Scherer (Wirtschaftsförderung der Stadt Blumberg).

Landrat Hinterseh besucht Schwarzwaldhof in Blumberg

(Schwarzwald-Baar-Kreis) Im Rahmen eines Betriebsbesuches verschaffte sich Landrat Sven Hinterseh gemeinsam mit dem Wirtschaftsförderer des Schwarzwald-Baar-Kreises, Michael Braun, einen Einblick in das Blumberger Unternehmen Schwarzwaldhof. Die Geschäftsbereichsleiter Andreas Göhring und Andreas Pöschel führten die Besucher durch den Produktionsbetrieb, informierten über die Schwarzwälder Schinkenproduktion und die Entwicklungen des Betriebes.

Auch informierten die beiden Geschäftsbereichsleiter darüber, dass ihr Betrieb im kommenden Jahr in Millionenhöhe am Standort Blumberg investieren werde, um die betrieblichen Abläufe weiter zu verbessern und optimale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten zu können. Bei dem Unternehmen Schwarzwaldhof sind derzeit zirka 250 Mitarbeiter beschäftigt.

Landrat Sven Hinterseh zeigte sich nicht nur vom Betrieb und den Produktionsabläufen beeindruckt, sondern begrüßte insbesondere die hohe Innovationsfähigkeit des Unternehmens sowie die Bereitschaft weiter auch kräftig am Standort zu investieren.

LRASBK_SWH-0812_2014_Web

Schwarzwaldhof auf der SIAL Paris

Internationale Messe für Nahrungsmittel

Die SIAL gilt als Schaufenster für Innovationen und ist eine globale Business-Plattform. Diese Messe ist führend in der weltweiten Nahrungsmittelindustrie. Mit Ausstellern aus der genzen Welt ist die SIAL die Veranstaltung für die Nahrungsmittelindustrie und zeigt Lebensmittel-Hersteller, Händler, Importeure, Großhändler und Einzelhändler sowie Vertretern der institutionellen und kommerziellen Gastronomie die neuesten Trends auf.

Aus Kosten- und Effizienzgründen treten hier SCHWARZWALDHOF und WOLF Schwandorf mit einem gemeinsamen Exportteam auf.

Die SIAL findet vom Sonntag, 19. Oktober bis Donnerstag, 23. Oktober 2014 in Paris statt.

sial_2014

Blumberg 17.10.2014

Schwarzwaldhof-Kreisel in Blumberg eingeweiht

Blumberg hat einen zweiten gestalteten Verkehrskreisel: in Zollhaus vor dem Schwarzwaldhof.

Am Freitagvormittag weihten Bürgermeister Markus Keller und die Geschäftsbereichsleiter des Schwarzwaldhofs Andreas Göhring und Andreas Pöschel den Kreisel offiziell ein. Damit hat der Schwarzwaldhof im Rahmen der Nachhaltigkeitspolitik erneut in diesem Jahr ein Projekt, hier im Rahmen der gesellschaftlichen Nachhaltigkeit, erfolgreich abschließen können.

Blickpunkt ist der symbolische Bollenhut in Rot, passend zum Logo des Wurstwaren- und Schinkenherstellers Schwarzwaldhof.
Die Kosten, die im „guten fünfstelligen Bereich“ liegen, haben sich das Unternehmen und die Stadt in etwa geteilt. Die Firma bezahlte unter anderem den „Bollenhut“, die Stadt übernahm das Herrichten des Kreisels und die Abklärungen mit der Straßenverkehrsbehörde.

Der Kreisel heißt jetzt auch offiziell Schwarzwaldhof-Kreisel.

Schwarzwälder Schinkenlauf

Start war am 21. September an der Feldberghalle.

FELDBERG / HOCHSCHWARZWALD. Es gibt am Höchsten einen neuen sportlichen Wettbewerb für Ausdauersportler: Der Startschuss zum ersten Schwarzwälder Schinkenlauf fällt am Sonntag, 21. September in Altglashütten. Start und Ziel für die Teilnehmer der beiden drei Kilometer und zehn Kilometer langen Laufstrecken ist die Feldberghalle in Altglashütten. Im Schwarzwald, wo der Genuss eine große Rolle spielt, gibt es künftig zu den kulinarischen Spezialitäten der Region auch einen Schwarzwälder Schinkenlauf.

P1020176

Die ersten Läuferinnen und Läufer gingen am Sonntag, 21. September, an der Feldberghalle in Altglashütten auf die Premierenstrecke. Um 11 Uhr startete der 350 Meter langen Kinderlauf, um 11.30 Uhr der Lauf über drei Kilometer und schließlich gingen um 12 Uhr die ambitionierten Läufer auf die anspruchsvolle zehn Kilometer lange Strecke. Die Wege führten durch Wald und tolle Natur und sie bieten insbesondere auf der Zehnkilometerstrecke spektakuläre Ausblicke auf den Titisee. Der Veranstalter war der Schutzverband der Schwarzwälder Schinkenhersteller, zu dem auch der SCHWARZWALDHOF in Blumberg gehört.

In der Ausrichtung wurde der Verband unterstützt von der Gemeinde Feldberg und der Wintersportgemeinschaft des Heimatvereins Falkau und des Skiclubs Altglashütten. Dem Erstplatzierten winkte ein Gourmet-Wochenende in einem der führenden Hotels im Schwarzwald. Als 2. bis 20. Preis waren je ein Schwarzwälder Schinken und ein Laufshirt ausgelobt. Die Startgebühr betrug 10 beziehungsweise 13 Euro. Kinder liefen kostenlos.

Zum gemütlichen Betriebsfest mit der Ehrung langjähriger Mitarbeiter…

…hatte die Firma Schwarzwaldhof gebeten. Zudem waren Partner, Familie, die Betriebsrentner und ehemalige Kollegen mit in die Buchberghalle nach Fützen eingeladen.

Mit einem Sektempfang begann der Nachmittag und für jeden Mitarbeiter gab es ein Los. Viele Preise waren zu gewinnen und dazu eine Fahrt im firmeneigenen Heißluftballon für vier Fahrgäste. Die Gewinner waren Petra Erhart, Agnes Kalinka, Ada Wiecha und Diana Baur. Bei spätsommerlichen Wetter startete der Ballon, trieb über die Baar und landete nach einer gut einstündigen Fahrt auf einer Wiese bei Bonndorf.

SCHWARZWALDHOF Betriebsfest   “Es war ein tolles Erlebnis, trotz holperiger Landung”, die vier Damen waren sich einig. Während die Gewinner “in die Luft gingen”, war aber auch um die Halle herum für ausgiebig Spiel und Spaß gesorgt. Hier kümmerte sich die Feuerwehr Fützen nicht nur mit ihrem “Heißen Draht” um die Gäste, es stand zudem ein Segway-Parcours zur Verfügung und wer mochte, konnte auf ebenem Boden schon einmal das leise Gleiten auf den dicken Reifen ausprobieren.

Höhepunkt des familiären festes war natürlich die Ehrung langjähriger Mitarbeiter. Seit zehn Jahren sind Barbara Brugger, Karola Müller, Gerald Denk, Christina Gleichauf, Alexander Schirinkin, Michaela Schollmeier und Alexej Kotov bei der Firma beschäftigt. Seit 25 Jahren halten Hannelore Hör, Alisha Yegin, Helmut Anwander und Viktor Puhlmann der Firma die Treue und Hans Kugler ist seit 40 Jahren Mitarbeiter in der Firma Schwarzwaldhof, ein Jubiläum, das es nicht sehr oft gibt.

SCHWARZWALDHOF Betriebsfest

Für alle Jubilare gab es üppig gefüllte Geschenkkörbe, dazu die Urkunde von der IHK und der Firma und eine Nadel in Silber, beziehungsweise in Gold.

Stegneubau in der Wutachschlucht

Die Firma Schwarzwaldhof in Blumberg engagierte sich am Freitag, 19.09.2014 in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein, Ortsgruppe Bonndorf e.V., im Rahmen der Wegeerhaltung in der Wutachschlucht mit dem Neubau eines Steges im Abschnitt zwischen dem Rümmelesteg und der Wutachversickerung.

Der Schwarzwaldverein leistete schon Tage vorher sehr gute Vorarbeiten, so dass am Freitag der Steg zwischen 09:30 Uhr und 16:00 Uhr fertiggestellt werden konnte.
Martin Schwenninger, der hauptamtliche Naturschutzwart vom Landratsamt Waldshut, dankte dem Schwarzwaldhof für die finanzielle Unterstützung und die tolle Zusammenarbeit mit dem Schwarzwaldverein der Ortsgruppe Bonndorf e.V.

Die Geschäftsbereichsleiter vom Schwarzwaldhof, Andreas Göhring und Andreas Pöschel, lobten ebenfalls das hohe Engagement des Schwarzwaldvereins zur Wegeerhaltung in der Wutachschlucht zum Nutzen des Allgemeinwohles und der touristischen Förderung im Südschwarzwald.

IMG_3688

Die Wutachschlucht ist ein Engtal im Verlauf der oberen Wutach mit drei schluchtartigen Abschnitten, deren unterster auch als Wutachflühen bekannt ist. Sie durchschneidet die südliche Baar vom östlichen Hochschwarzwald ostwärts bis an den Trauf der Schwäbischen Alb, die hier in den Randen übergeht.

Die 60 bis 170 Meter tiefen Schluchten erstrecken sich (ohne Nebenschluchten) über 33 Flusskilometer und sind in vieler Hinsicht bemerkenswert. Ihre geologisch junge und anschaulich fortwährende Entstehung bringt eine große Vielfalt an Geo- und Biotopen hervor und ermöglicht einen entsprechenden Reichtum an Tier- und Pflanzenarten. Die Schluchten sind touristisch stark frequentiert und spielten auch eine wichtige Rolle bei der Etablierung des Naturschutzgedankens im südwestlichen Deutschland. Die Wutachschlucht ist Teil des Naturparks Südschwarzwald.

Schwarzwälder Schinken braucht Wertschätzung

Schwarzwaldhof investiert rund sieben Mio. Euro in die Erweiterung der Produktion

Blumberg. Demnächst will der Hersteller nur noch Schweinefleisch aus dem Ländle zu Schwarzwälder Schinken verarbeiten.
Die Verantwortlichen der in Blumberg ansässigen Schwarzwaldhof Fleisch- und Wurstwaren GmbH haben sich einiges vorgenommen. „Ab diesem Herbst stellen wir sicher, dass das Fleisch für den Schwarzwälder Schinken unserer Marke Schwarzwaldhof aus der Region kommt. Das Schweinefleisch erhalten wir dann von rund 200 Vertragsmästern aus Baden-Württemberg“, kündigt Andreas Pöschel, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb und Marketing, an. Außerdem wird kräftig in den Betrieb investiert. Rund sieben Mio. Euro will das Unternehmen unter anderem in die Erweiterung von Produktionsflächen und in eine neue Verpackungslinie stecken.

Die geschäftliche Entwicklung stimmt die Firmenlenker zufrieden. „Im ersten Halbjahr 2014 liegen wir mit einem Umsatz von 26 Mio. Euro und einer abgesetzten Menge von 4700 t voll auf Kurs“, so Pöschel. Auf das Exportgeschäft entfalle etwa fünf Prozent des Gesamtumsatzes. Auch hier zeige die Kurve nach oben. Das Unternehmen liefert unter der Marke Schwarzwaldhof und unter den Eigenmarken des Handels Ware in 17 europäische Länder. „Hierzulande machen uns derzeit die Produkte Rohschinkenwürfel und Rohschinkenstreifen in der 2×125-g-Packung sehr viel Freude“, berichtet der Geschäftsbereichsleiter. Die discountierende Preisentwicklung bei Schwarzwälder Schinken sehe man dagegen kritisch. Es werde eine Herausforderung sein, hier wieder eine Wertschätzung herzustellen.

dh/lz 36-14