SCHWARZWALDRAUCH: Mord im Schinken-Milieu

Im neuen VS-Krimi von Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer geht es um einen Toten in der Räucherkammer. Bei der Premierenlesung in der Villinger Tonhalle sind auch die Dörr-Brüder dabei.

Seit mehr als einem Jahrzehnt bilden die Doppelstädter Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer nun schon ein erfolgreiches Autoren-Duo. In dieser Zeit haben sich die beiden Journalisten mit ihrem Hauptdarsteller Hubertus Hummel in die Spitzengruppe der deutschen Regionalkrimi-Autoren emporgeschrieben – und fungieren inzwischen als Werbeträger für den Schwarzwald.

In SCHWARZWALDRAUCH geht es um den Schwarzwälder Schinken. Der Besitzer einer kleinen, feinen Schinkenfirma wird in seiner Räucherkammer im Germanswald erhängt aufgefunden – Mord oder Selbstmord? Mord natürlich, es ist schließlich ein Krimi. Doch wer steckt dahinter? Ein US-amerikanischer Konkurrent? Eine private Verfehlung? Und welche Rolle spielt dabei ein Hund?

Die Veröffentlichung des elften Falls des neugierigen Lehrers Hubertus Hummel wird begleitet von Marketing-Maßnahmen, unter anderem dem Schwarzwälder Schinkenhersteller SCHWARZWALDHOF aus Blumberg. Die Schinkenspezialisten und die Autoren werben gemeinsam für den Schwarzwald.

Der Erfolg von Rieckhoff und Ummenhofer basiert auch auf ihrer intensiven Live-Tätigkeit bei den Lesungen. Statt nur zu lesen, spielen die beiden die Rollen ihrer Charaktere, arbeiten mit Requisiten und Körpereinsatz und werden immer mal wieder von den ebenfalls bestens bekannten Villinger Dörr-Brüdern begleitet. Die machen sich ihren eigenen musikalischen Reim auf das Ganze und schlüpfen zudem in Nebenrollen. So wird es auch bei der großen Premierenlesung in der Neuen Tonhalle in Villingen sein.

Premierenlesung war am Donnerstag, 12. November, ab 20 Uhr in der Neuen Tonhalle in Villingen. Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer wurden von den Dörr-Brüdern unterstützt.

Videoclip der Autorenlesung in Villingen